Sie sind hier:
Online-Shops: Verlage > Bücher > Bücher > 
Kategorien: AdelKunstGeschichte

Dekorationen für Damen

Evangelische Damenstifte Norddeutschlands und ihre Orden

Axel Attula

Ausstattung:Hardcover, 168 überwiegend farbige Abbildungen,
Orts- und Personenregister
Erschienen: 31.08.2011
Größe/Gewicht:23,5 x 22 cm
Seitenzahl:132 Seiten
Auflage:1. Auflage
Sprache:Deutsch
ISBN-Nr.:978-3-940207-21-0
Artikel-/Bestell-Nr.:07-21

Preis:€ 24.80 (D)

Info

Kurzbeschreibung

Ein evangelisches Kloster? Sind die Klöster nicht mit der Reformation abgeschafft worden? Ja und nein, muss die Antwort lauten.
Einige mittelalterliche Nonnenkonvente wurden weitergeführt.
Die strengen Gelübde wurden aufgegeben, auch trugen die Frauen kein Nonnengewand mehr und konnten sich jederzeit aus dem Kloster wieder entfernen. Ihnen war jedoch das Gebet für das Wohl des Landesherren und des Vaterlandes streng auferlegt.
Die »mittelalterlichen Reste« wie Fontane diese Klöster nannte, versorgten vor allem unverheiratet gebliebene Töchter aus landadligen Familien. Sie bildeten einen festen Bestandteil im eng abgesteckten Kanon der Lebensmöglichkeiten adliger Frauen.
Mit der Verleihung eines Stiftsordens trafen die Landesherren direkt in das Herz der Klosterfräulein. Diese Zeichen immerwährenden Andenkens und landesherrlicher Zuneigung waren Höhepunkte in der Konventsgeschichte. Was machte sie so begehrenswert?
Was bedeuteten sie für ihre Trägerinnen und was verbanden die Frauen mit ihrem Besitz? Die Antworten lassen ein Bild von Selbstdarstellung und Repräsentation der »dekorierten Damen« in den Stiften entstehen. Sie dokumentieren den überaus hohen Stellenwert der heute selten und kostbar gewordenen Zeugnisse der evangelischen Klostergeschichten.
Das Buch dokumentiert die Geschichte der Stiftsorden der brandenburgischen Stifte Heiligengrabe, Lindow, Zehdenick und Marienfließ, der mecklenburgischen Landesklöster Dobbertin, Malchow und Ribnitz und der beiden Damenstifte in Vorpommern, Barth und Bergen auf Rügen.
Eines war den einstigen Stiftsdamen mit den drei heiligen Königen gemein: »Als sie den Stern sahen, wurden sie hoch erfreut …« Mt. 2,10

Familienverband von Blücher, Rundschreiben 131, Juli 2012

Für den geschichtlich und an Orden interessierten Leser ein sehr empfehlenswertes Buch, das eine bisher vorhandene Lücke schließt.
Lebrecht von Blücher

Orte zum Buch