Barockgarten Großsedlitz

Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen - Barockgarten Großsedlitz

Parkstraße 85, 01809 Heidenau,   Landkreis: Sächsische Schweiz-Osterzgebirge,
Deutschland,   Sachsen,   "Sächsische Schweiz, Pirna, Heidenau"  
T: (0 35 29) 56 39-0   E: grosssedlitzCWantiSpam@schloesserland-sachsenCWantiSpam.de   I: http://www.barockgarten-grosssedlitz.de  
Barockgarten Großsedlitz
Bücher und Medien:Bücher (1)

Barockgarten Großsedlitz - Die unvollendete Sinfonie

Großsedlitz zählt zu den bemerkenswertesten Gartenensembles Deutschlands, aber nicht nur deshalb ist dieses grüne Symbol absolutistischen Gestaltungswillens einen Besuch wert. Es ist auch deshalb von außerordentlicher Bedeutung, weil sich in seiner Formgebung die Handschrift eines herausragenden sächsischen Herrschers erkennen lässt.

Nachdem sich Reichsgraf von Wackerbarth hier im Jahr 1719 seinen Ruhesitz erbaut hatte, veräußerte er das Gelände wenige Jahre später – und wohl nicht ganz freiwillig – an August den Starken persönlich. Der neue Besitzer ließ das Areal vollständig umgestalten, die Planung fußte dabei auf Skizzen aus des Kurfürsten eigener Hand.

Nicht weniger als ein sächsisches Versailles sollte hier entstehen, letztlich aber blieb Großsedlitz unvollendet – akuter Geldmangel am traditionell ausgabefreudigen Dresdner Hof ließ die schöpferische Phantasie an der monetären Realität zerschellen. Trotzdem: Schon die letztlich ausgeführten 12 Hektar sind so prachtvoll, dass man sich kaum ausmalen kann, wie der Park in seiner geplanten Ausdehnung von 96 Hektar ausgesehen hätte. Das weitläufige terrassierte Gelände zeigt sich heute als Gartenkunstwerk mit zwei Orangerien, Wasserspielen und rund 60 Skulpturen.

Beim Rundgang offenbaren sich immer wieder neue Sichtachsen, die die Raffinesse des planerischen Könnens noch heute offenbar machen. Besonders in den Sommermonaten, wenn exotische Pflanzen und Orangenbäume den Park mit Duft und Farben erfüllen, kann sich der Besucher selbst ein Bild von der Vorstellungskraft des hochwohlgeborenen Schöpfers von Großsedlitz machen.


Barockgarten Großsedlitz

  • Luftaufnahme des Barockgartens
    Luftaufnahme des Barockgartens
    © Schlösserland Sachsen
    Bild 1 von 3
  • Orangenbäumchen vor der Unteren Orangerie
    Orangenbäumchen vor der Unteren Orangerie
    © Schlösserland Sachsen
    Bild 2 von 3
  • Die Skulpturen Apoll und Daphne
    Die Skulpturen Apoll und Daphne
    © Schlösserland Sachsen
    Bild 3 von 3

Barockgarten Großsedlitz

Der Barockgarten
Der Barockgarten Großsedlitz hat sich seit 1732 in seiner Struktur nicht geändert und nur wenig Substanzverlust über die Jahrhunderte zu verzeichnen. Die hier umgesetzte Gestaltung zweier sich gegenüber liegender Hänge ist nördlich der Alpen nur selten anzutreffen. Somit stellt diese wunderbare Verbindung des französischen und des italienischen Barock eine besondere Kostbarkeit sächsischer Gartenbaukunst dar, die Ihresgleichen sucht. In der Anlage finden Sie mehr als 60 Skulpturen, davon 24 Originale und rund 400 Kübelpflanzen, davon allein 140 Pomeranzen, den größten Bestand in Deutschland.

Geschichte
Christoph August Graf von Wackerbarth beauftragte den Hofarchitekten Knöffel mit dem Bau seines Altersruhesitzes. Bereits 1721 waren Schloss und Obere Orangerie fertig gestellt. Doch bereits 1723 kaufte August der Starke ihm den Besitz ab und ließ in bis 1732 nach seinen Wünschen umgestalten.

Parkplan
Die von 1719 bis 1732 entstandene Grundform des Parkes ist bis heute fast vollständig erhalten. So präsentieren sich malerisch die Parterres und Gartenräume auf terrassiertem Gelände. ----Orangerie Über 100 Orangenbäumchen, ein besonderes Statussymbol des sächsischen Königs, zieren heute, nach historischem Vorbild wieder von Mai bis September das Untere Parterre und machen den Festsaal im Grünen perfekt.

Skulpturen
Mehr als 60 Sandsteinskulpturen und Vasen bilden den heiteren Aspekt vor Heckenwänden, in den Parterres oder in den Nischen. Sie zählen zu den reifsten Leistungen sächsischer Bildhauerkunst des 18. Jahrhunderts.

Parkeintritt & Öffnungszeiten

Öffnungszeiten
April bis August:
täglich von 8 bis 20 Uhr

September bis März:
Mo bis Fr von 8 Uhr bis 16 Uhr
Sa/So von 8 Uhr bis Einbruch der Dämmerung (maximal bis 20:00 Uhr)

Der Barockgarten ist ganzjährig zu besichtigen. Während der Hauptsaison, vom 1. April bis 31. Oktober, wird Parkeintritt erhoben.
In der Wintersaison kann es witterungsbedingt zu Schließungen kommen.