Burg Zwernitz

Schloss- und Gartenverwaltung Bayreuth-Eremitage

Haus Nr. 29, 96197 Wonsees,   Landkreis: Kulmbach,
Deutschland,   Bayern,   "Oberfranken, Bayreuth, Bamberg, Coburg, Hof."  
T: (0 92 74) 9 09 89-06 + -12   E: sgvbayreuthCWantiSpam@bsv.bayernCWantiSpam.de   I: http://www.bayreuth-wilhelmine.de  
Burg Zwernitz

Burg Zwernitz

Der Name der Burg Zwernitz, einst Stammsitz der oberfränkischen Walpoten, wird erstmals 1156 urkundlich erwähnt. Von 1338 bis 1810 war sie im Besitz der Hohenzollern, bevor sie an das Königreich Bayern fiel. Bergfried und Archivbau, die die Silhouette der Burg prägen, gehen mit ihrem Buckelquaderwerk noch auf die spätromanische Anlage zurück. In der sogenannten Hochburg aus spätmittelalterlicher Zeit sind Hieb- und Stichwaffen sowie Mobiliar des 16. bis 18. Jahrhunderts ausgestellt.

Außerdem ist in der Burg die Dauerausstellung "Geschichte der Burg Zwernitz, ihrer Bewohner und des Ortes Sanspareil" zu sehen. Die neun Ausstellungstafeln beleuchten auch die Rolle des Felsengartens, für den die Burg seit 1745 als Staffage diente. Ein Teil der Schau dokumentiert zudem die Rolle der Burg im Netz des markgräflichen "Warthsystems". Dieses fortschrittliche Frühwarnsystem ermöglichte die rasche Übermittlung von Botschaften bei Tag und bei Nacht – auch über weite Distanzen.

Unmittelbar unterhalb der Burg liegt der Felsengarten Sanspareil. mit seinen bizarren Felsformationen und dem Morgenländischen Bau.


Burg Zwernitz

  • Sanspareil - Morgenländischer Bau
    Sanspareil - Morgenländischer Bau
    © Bayerische Schlösserverwaltung
    Bild 1 von 1

Auf einen Blick

  • Museum
  • Führungen
  • Event-/Veranstaltungsräume
  • Café
  • Kombiticket „Morgenländischer Bau/Burg Zwernitz“