Fugger Schloß Kirchheim

Fugger Schloß Kirchheim

Marktplatz 4, 87757 Kirchheim i. Schw.,   Landkreis: Unterallgäu,
Deutschland,   Bayern,   "Schwaben, Augsburg, Füssen, Oberstdorf"  
T: 08266 - 8600-0   E: infoCWantiSpam@fugger-zedernsaalCWantiSpam.de   I: http://www.fugger-zedernsaal.de  
Fugger Schloß Kirchheim
Bücher und Medien:Bücher (1)
Termine und Meldungen:Archivordner (12)

Fugger Schloß Kirchheim

Im Jahre 1551 erwarb Anton Fugger (1493 - 1560) für 137 000 Gulden alle Besitztümer samt Rechten der Herrschaft Kirchheim. Anton Fugger war der Neffe und Nachfolger von Jakob Fugger dem Reichen in der Regierung der Fugger´schen Handelsgesellschaft. Nach dem Tode von Anton Fugger wurde Kirchheim vorübergehend von dessen drei Söhnen gemeinsam verwaltet. Nach der Teilung des Erbes ging die Herrschaft an Hans Fugger (1531 - 1598) über. In dieser Zeit erlebte Kirchheim eine unvergleichliche Blüte. Sieben Jahre, von 1578 bis 1585, benötigten der Augsburger Stadtbaumeister Jakob Eschay und der Kistler Wendel Dietrich für den Auftrag, das Kirchheimer Schloss als hochherrschaftliche Sommerresidenz der Familie zu erbauen.

Als die vier um einen quadratischen Innenhof gebauten Flügel vollendet waren, glich das Werk verblüffend dem berühmten Escorial bei Madrid.

Schloss Kirchheim gilt heute als eines der bedeutensten Renaissance-Gebäude auf deutschem Boden. Im Ostflügel der Anlage befindet sich der ca. 360 Quadratmeter große Festsaal des Schlosses, der berühmte Zedernsaal.


Fugger Schloß Kirchheim

  • Englisch-Gruß-Kapelle
    Englisch-Gruß-Kapelle
    © Fugger Schloß Kirchheim
    Bild 1 von 4
  • Hochzeitsfeier im Adlersaal
    Hochzeitsfeier im Adlersaal
    © Fugger Schloß Kirchheim
    Bild 2 von 4
  • Altar
    Altar
    © Fugger Schloß Kirchheim
    Bild 3 von 4
  • Kirchenraum
    Kirchenraum
    © Fugger Schloß Kirchheim
    Bild 4 von 4

Heiraten in der Englisch-Gruß-KapellePlatz für 70 Personen

Den Namen erhielt die Kapelle von dem Gemälde im Chorraum über dem Altar. Dieses Gemälde von Theodor Baierl aus dem Jahr 1921 stellt den Erzengel Gabriel da, wie er der Maria mit dem Gruß „Ave Maria, gratia plena, dominus tecum“ verkündet, dass sie den Sohn Gottes zur Welt bringen wird. Unterstrichen wird die Szene mit viel Symbolik, wie der weißen Lilie, der Taube oder der treffende Lichtstrahl. Die Verkündigung findet in einer Säulenhalle statt, die nach allen Seiten offen ist und so eine Verbindung zur Gegenwart zulässt. Im Hintergrund des Gemäldes ist das Fuggerschloß in Kirchheim zu sehen, wie es auf dem Hügel über dem Floßachtal mit der Katholischen Kirche Peter und Paul thront.

 

Für Hochzeitsgesellschaften bis ca. 70 Personen ist die Kapelle eine gemütliche Alternative zu Peter und Paul. Im Gasthof zum Adler gegenüber vom Schloß lässt sich bis in die Morgenstunden feiern.