Neues Schloss und Park Herrenchiemsee

Schloss- und Gartenverwaltung Herrenchiemsee

Schloss Herrenchiemsee, 83209 Herrenchiemsee,   Landkreis: Rosenheim,
Deutschland,   Bayern,   "Oberbayern, Ingolstadt, Rosenheim"  
T: (0 80 51) 68 87-0   E: sgvherrenchiemseeCWantiSpam@bsv.bayernCWantiSpam.de   I: http://www.herrenchiemsee.de  

Neues Schloss und Park Herrenchiemsee

König Ludwig II. von Bayern sah in dem französischen "Sonnenkönig" Ludwig XIV. die ideale Verkörperung des absoluten Königtums. Im Neuen Schloss Herrenchiemsee verwirklichte er nach Plänen von Georg Dollmann und Julius Hofmann sein lange geplantes Projekt eines "Neuen Versailles" als Versinnbildlichung des Absolutismus und eigenständige Schöpfung des Historismus.

Von den rund zwanzig Prunkräumen sind vor allem die Gesandtentreppe, die Große Spiegelgalerie und das Paradeschlafzimmer hervorzuheben.

Der Schlosspark nach Plänen von Carl von Effner greift ebenfalls Motive aus Versailles auf.

König Ludwig II.-Museum im Neuen Schloss

Schicksal und Lebensgeschichte Ludwigs II. dokumentieren Gemälde, Büsten und historische Fotografien sowie Erinnerungsstücke wie Taufkleid und Krönungsmantel.

Neben Ausstattungen aus dem ehemaligen königlichen Appartement und dem Wintergarten der Residenz München werden auch Pläne zu Neuschwanstein, Linderhof und Herrenchiemsee gezeigt. Erzeugnisse des Kunsthandwerks nehmen einen breiten Raum ein.

Der Freundschaft mit Richard Wagner ist ein eigener Bereich gewidmet; hier finden sich u.a. Portraits, Karikaturen, Partiturbeispiele und Bühnenbilder sowie das Modell des von Gottfried Semper für München geplanten Festspielhauses.


Neues Schloss und Park Herrenchiemsee

  • © Bayerische Schlösserverwaltung, Foto: Anton J. Brandl
    Bild 1 von 1

Schlosspark Herrenchiemsee

Ebenso wie das Neue Schloss Herrenchiemsee sollte auch der Park nach dem Wunsch König Ludwigs II. keine detailgetreue Kopie der Versailler Anlage sein. Die Planungen beschränkten sich vorwiegend auf jene Bereiche, die von den Haupträumen des Schlossmitteltraktes – Paradeschlafzimmer und Spiegelgalerie – zu sehen waren.

Den Abschluss des westlichen Hauptparterres mit Hecken, geometrisch geformten Rasenflächen, Teppichbeetpflanzungen und Kiesornamenten bildet ein zum See führender Kanal. Nach aufwändiger Restaurierung von u.a. Latona-, Fama- und Fortunabrunnen sind die Wasserspiele seit 1994 wieder in ihrer Gesamtheit erlebbar.

Auf einem Rundweg kann man die 230 Hektar große Insel, die in einen Naturpark verwandelt wurde, in etwa zwei Stunden umwandern, vorbei an dichten Waldbeständen, Viehkoppeln und Obstwiesen. Einen besonderen Genuss bieten die herrlichen Aussichten auf die Bergkette der Alpen.

An der Nordspitze der Insel befindet sich die Seekapelle zum Heiligen Kreuz aus dem 17. Jahrhundert, die von der Schiffsanlegestelle leicht zu erreichen ist.

Öffnungszeiten
ganzjährig geöffnet

Eintrittspreis
Eintritt frei

Wasserspiele
Mai bis 3. Oktober