Residenzschloss Arolsen

Stiftung des Fürstlichen Hauses Waldeck und Pyrmont

Schloßstr. 27, 34454 Bad Arolsen,   Landkreis: Waldeck-Frankenberg,
Deutschland,   Hessen,   "Nordhessen, Kassel, Bad Arolsen, Bad Hersfeld"  
T: +49 (0) 5691 - 89550   E: infoCWantiSpam@schloss-arolsenCWantiSpam.de   I: http://www.schloss-arolsen.de  
Residenzschloss Arolsen

Residenzschloss Arolsen

Das prächtige Schloss, das Fürst Friedrich Anton Ulrich zu Waldeck und Pyrmont durch seinen Baumeister J. L. Rothweil planen ließ, orientierte sich an den modernsten Bauten seiner Zeit. Die Stiftung des Fürstlichen Hauses gewährt Einblick in die repräsentativen Räume des Corps de Logis. Die Sammlung umfasst Werke der Malerdynastie Tischbein, Gemälde von Aldegrever, Meytens und Querfurt sowie Tapisserien und Mobiliar aus der Zeit des Empire. Eine Sonderausstellung zeigt die Türkenbeute, Orden, Waffen und waldeckische Militärgeschichte.

Diverse Räume für Veranstaltungen, Hochzeiten im Trauzimmer (standesamtlich) und in der Schlosskapelle.

Den künstlerischen Nachlass des in Arolsen geborenen Bildhauers Christian Daniel Rauch bewahrt die Nationalgalerie in Berlin. Aus diesen Schätzen wurde für das Museum Bad Arolsen eine reiche Auswahl zusammengestellt, die in dem weiten Raum des barocken Marstalls präsentiert wird. Hinzu treten zahlreiche Werke anderer Künstler der Goethe-Zeit.


Residenzschloss Arolsen

  • © RuheForst® GmbH
    Bild 1 von 1

RuheForst® Bad ArolsenVerwaltung: Schlossstraße 27, 34454 Bad Arolsen, Landkreis Waldeck-Frankenberg

Der RuheForst® Bad Arolsen bietet die letzte Ruhestätte in einem Laubwaldgebiet, das sich weitgehend ungestört entwickeln darf. Die Wipfel der 160 Jahre alten Eichen und Buchen ragen über die nachwachsende Generation junger Bäume.

Im RuheForst® befinden sich zahlreiche RuheBiotope®. Diese Flächen, durch einen Baum oder ein anderes Naturmerkmal gekennzeichnet, können als letzte Ruhestätte ausgewählt werden. Hier können einzelne Personen, Familien oder andere, sich im Leben nahestehende Menschen beigesetzt werden. ---Auf Trauerzeremonien kann, muss aber nicht verzichtet werden; sie können individuell gestaltet werden. Eine namentliche Kennzeichnung des Grabes ist möglich.

RuheBiotope® benötigen keine Pflege, da sie Teil des natürlichen Waldes sind. Sie können schon zu Lebzeiten ausgewählt und so zu wichtigen Bezugspunkten werden.

Das Recht auf Nutzung eines RuheBiotops® kann auf bis zu 99 Jahre erworben werden. Die Auswahl erfolgt gemeinsam mit dem Förster des Fürstlich Waldeckschen Forstamtes. Die Absicherung der Kundenrechte erfolgt über einen Anhang zum Grundbucheintrag. Die Asche wird in einer biologisch abbaubaren Urne beigesetzt. Während einer kostenlosen Waldführung mit dem Förster (auch am Wochenende) haben Sie die Möglichkeit, sich näher über diese Bestattungsform zu informieren. Anmeldungen zu den Wald-führungen unter der Telefon-nummer (05691) 89 55 17.

Das Fürstlich Waldecksche Forstamt bewirtschaftet seine Flächen seit Jahren naturnah ohne Kahlschläge und Chemieeinsatz. Diese Waldwirtschaft, die Sie ebenfalls bei einer kostenlosen Waldführung kennen lernen können, erfolgt gemäß den internationalen Qualitätsstandarts der Pan-Europäischen Forstzertifizierung (PEFC).