Residenzstadt Laubach

Kultur- und Tourismusbüro

Friedrichstr. 11, 35321 Laubach,   Landkreis: Gießen,
Deutschland,   Hessen,   "Vogelsberg, Alsfeld, Lauterbach, Laubach"  
T: 06405 / 921 321   E: tourist-infoCWantiSpam@laubach-onlineCWantiSpam.de   I: http://www.laubach-online.de  
Residenzstadt Laubach
Termine und Meldungen:Archivordner (19)

Historische Altstadt Laubach

In der historischen Fachwerk-Altstadt kann man sich gut vorstellen, wie es hier im Mittelalter ausgesehen haben mag. Die über 1200 Jahre alte Stadt ist geprägt von basaltgepflasterten Strassen mit idyllischen Ecken und plätschernden Brunnen. In den engen Gassen stehen bis zu 500 Jahre alte Fachwerkhäuser, die alle überragt werden vom Prunkstück der Altstadt, dem 600 Jahre alten Schloss der Grafen zu Solms-Laubach, das dieses Adelsgeschlecht im 16. Jahrhundert bezog und bis heute bewohnt. An das historische Bauwerk grenzt der große Schloss- und Kurpark mit herrlichem altem Baubestand, Schwanenteich und einer Kneippanlage mit Veranstaltungsbühne für sommerliche Konzerte und Theateraufführungen.

Hier finden zahlreiche Veranstaltungen statt, die das Ambiente dieses als englischer Landschaftspark angelegten botanischen Kleinods nutzen. Anfang August ist der Schlosspark Schauplatz des Laubacher Lichterfests, bei dem hunderttausende Teelichte, Lampions, illuminierte Fontänen und weitere Lichtattraktionen den Park in ein Lichtermeer verwandeln. Am vierten Augustwochenende wird der Schlosspark beim Hessischen Bluesfestival „Blues, Schmus + Apfelmus“ zum Mississippi-Delta Hessens – inklusive allerlei Leckerem, was aus Äpfeln werden kann.
Laubach hat mit dem Museum Fridericianum, dem Puppenstuben Museum sowie dem Ofen- und Spenglereimuseum eine Reihe sehr interessanter Ausstellungen anzubieten, ebenso wie verschiedene Erlebnisführungen, bei denen die Gäste von historisch gewandeten Stadtführern beispielsweise von den Kräuterweibern oder dem Kirchendiener Christoffel samt seinem resoluten Weib in vergangene Zeiten entführt werden…
Attraktive Wander-, Rad- und Nordic Walking-Routen und eine gut ausgebaute Infrastruktur mit zahlreichen Gasthöfen, Hotels machen den Aufenthalt in Laubach zu einem „Erlebnis der natürlichen Art“.


Residenzstadt Laubach

  • © RuheForst® GmbH
    Bild 1 von 1

RuheForst® Vogelsberg/LaubachVerwaltung: Friedrichstraße 11, 35321 Laubach, Landkreis Gießen

Der RuheForst® Vogelsberg/Laubach liegt direkt in der weit über die Region hinaus bekannten Vogelsberger- Kulturlandschaft in einem herrlichen, leicht zu erreichenden Laubwaldgebiet.

Im RuheForst® befinden sich zahlreiche RuheBiotope®. Diese Flächen, durch einen Baum oder ein anderes Naturmerkmal gekennzeichnet, können als letzte Ruhestätte ausgewählt werden. Hier können einzelne Personen, Familien oder andere, sich im Leben nahestehende Menschen beigesetzt werden.

Trauerzeremonien können individuell gestaltet werden. Eine namentliche Kennzeichnung des Grabes, auch mit einem religiösen Symbol, ist möglich.

RuheBiotope® benötigen keine Pflege, da sie Teil des natürlichen Waldes sind. Sie können schon zu Lebzeiten ausgewählt und so zu wichtigen Bezugspunkten werden. Das Recht auf Nutzung eines RuheBiotops® kann auf bis zu 99 Jahre erworben werden.

Die Auswahl der Grabstätte erfolgt gemeinsam mit dem Förster oder einem Vertreter der Stadt Laubach. Die Absicherung der Kundenrechte erfolgt über einen Eintrag ins Biotopregister.

Die Asche des Verstorbenen wird in einer biologisch abbaubaren Urne beigesetzt. Während einer kostenlosen Waldführung haben Sie die Möglichkeit, sich näher über diese Bestattungsform zu informieren. Anmeldungen zu den Waldführungen unter Telefon (06405) 921351.

Die Stadt Laubach bewirtschaftet ihre Waldflächen seit Jahren naturnah. Dies bedeutet:

  • keine Kahlschläge
  • keine flächige Befahrung des Waldes
  • keine Chemie
  • Ausnutzung der natürlichen Verjüngung
  • Erhalt von Horst- und Höhlenbäumen

Diese Waldwirtschaft, die Sie bei einer kostenlosen Waldführung kennen lernen können, erfolgt gemäß den Kriterien der Pan - Europäischen Forstzertifizierung (PEFC).