RuheForst® Werraland

Landgräflich Hess. Rentkammer

Verwaltung: Bahnhofstraße 10, 37293 Herleshausen,   Werra-Meißner-Kreis,
Deutschland,   Hessen,   "Nordhessen, Kassel, Bad Arolsen, Bad Hersfeld"  
T: (05654) 923042   F: (05654) 1776   E: infoCWantiSpam@ruheforst-werralandCWantiSpam.de   I: http://www.werraland-ruheforst.de  
RuheForste in Deutschland. © RuheForst GmbH

RuheForst-Konzept

RuheForste bieten letzte Ruhestätten in ausgewählten Waldgebieten, die sich durch eine weitgehend standortgerechte und naturnahe Baumartenzusammensetzung auszeichnen. Gerade durch das Bestattungskonzept RuheForst können sich diese Wälder nun für mindestens 100 Jahre ungestört weiterentwickeln.

In einem RuheForst befinden sich zahlreiche RuheBiotope®. Aus diesen können die Menschen, die sich zu einer RuheForst-Bestattung entschlossen haben, ihre letzte Ruhestätte auswählen. Die RuheBiotope unterscheiden sich durch die verschiedenartigsten Biotop-Elemente wie z. B. Bäume, Sträucher und Steine. In einem RuheBiotop können einzelne Personen, Freunde oder andere im Leben verbundene Menschen beigesetzt werden.

Waldbau

Nicht jeder Wald kann zu einem RuheForst werden. Vielmehr müssen die Wälder insbesondere hinsichtlich Lage, Baumartenzusammensetzung, Bestandsstruktur, Bestandserschließung und Pflegezustand den hohen Qualitätsanforderungen von RuheForst genügen. Eine Grundvoraussetzung, um in die engere Wahl zur Ausweisung als RuheForst zu gelangen, ist in der Regel natürlich auch die Zertifizierung nach den internationalen Qualitätsstandards von FSC oder PEFC. Interessenten werden in absehbarer Zeit in der Nähe ihres Wohn- oder Urlaubs-Ortes naturnahe Wälder vorfinden, die von Ruhe und Harmonie geprägt sind und den Namen RuheForst tragen dürfen.


RuheForst® Werraland

  • RuheForst® Werraland
  • © RuheForst® GmbH
    Bild 1 von 1

RuheForst® WerralandVerwaltung: Bahnhofstraße 10, 37293 Herleshausen, Werra-Meißner-Kreis

Im Nordhessischen Herleshausen befindet sich der RuheForst Werraland. Seinen Namen erhielt er aufgrund der Werra, die als naturverbundenes Element die beiden Landesregionen Hessen und Thüringen verbinden lässt. An diesem Ort befindet sich die letzte Ruhestätte in einem über 140 jährigen Laub-Mischwald mit Buchen, Ahorn sowie Eschen als auch einzelnen Eiben, die dem Gebiet den Namen Iberg (Eibenberg) schon vor Generationen gaben.

Zwischen zahlreichen sogenannten RuheBiotopen® - durch einen Baum oder ein anderes besonderes Naturmerkmal gekennzeichnete Flächen - kann eine letzte Ruhestätte ausgewählt werden. Hier finden einzelne Personen, Familien oder andere sich im Leben nahestehende Menschen einen naturnahen Beisetzungsort. Die Asche der Verstorbenen wird in einer biologisch abbaubaren Urne beigesetzt.

Auf Trauerzeremonien kann, muss aber nicht verzichtet werden; sie können individuell gestaltet werden. Eine namentliche Kennzeichnung der Grabstätte mittels einer kleinen Gedenktafel ist möglich.Biotope® sind Teil des natürlichen Waldes und benötigen RuheBiotope sind Teil des natürlichen Waldes und benötigen keine Pflege. Sie können schon zu Lebzeiten ausgewählt und so zu wichtigen Bezugspunkten werden.

Die Waldwirtschaft erfolgt gemäß den internationalen Qualitätsstandards der Pan-Europäischen Forstzertifizierung PEFC, die eine umweltschonende und nachhaltige Gestaltung des Waldes unter bewusstem Verzicht auf Kahlschlag und Chemie garantiert.

Während einer kostenlosen Waldführung, zu der Sie sich unter der Telefonnummer (05654) 92 30 42 anmelden können, haben Sie die Möglichkeit, sich näher über diese Bestattungsform zu informieren.