Schloss Dyck

Stiftung Schloss Dyck

Schloßstraße, 41363 Jüchen,   Rhein-Kreis Neuss,
Deutschland,   Nordrhein-Westfalen,   "Niederrhein, Krefeld, Xanten, Kleve"  
T: (0 21 82) 824-0   E: infoCWantiSpam@stiftung-schloss-dyckCWantiSpam.de   I: http://www.stiftung-schloss-dyck.de  

Stiftung Schloss Dyck

Zentrum für Gartenkunst und Landschaftskultur

Das imposante Wasserschloss Dyck gilt als eines der bedeutendsten Kulturdenkmäler am Niederrhein und kann auf eine fast 1000-jährige Geschichte zurückblicken. Die auf vier Inseln im 17. Jahrhundert errichtete Schlossanlage liegt im Herzen der großzügigen Parkanlage. Diese wurde im 19. Jahrhundert auf Veranlassung des Fürsten Joseph zu Salm-Reifferscheidt-Dyck vom schottischen Gartenarchitekten Thomas Blaikie im Stil des englischen Landschaftsgartens angelegt. Als Zentrum für Gartenkunst und Landschaftskultur bietet Schloss Dyck heute Familien und kulturinteressierten Besuchern sowie Gartenliebhabern und Fachleuten ein facettenreiches Angebot. Neben dem historischen Schlosspark präsentiert die 70 ha große Gesamtanlage auch eine Vielzahl neuer Gärten, die von moderner Landschaftsarchitektur über Themengärten, Hausgartenbeispielen bis hin zu Spiel- und Kletterbereichen reichen.


Höhepunkt eines Besuches ist das von Park und Wasser umgebene Schloss. Die historischen Räume sind zu besichtigen und werden für Ausstellungen sowie für private und öffentliche Veranstaltungen genutzt. Von Festsaal, Orangerie oder Teehaus bis zum modernen Tagungsraum bietet die Stiftung Schloss Dyck Räumlichkeiten für vielerlei Anlässe. Ergänzt wird dieses Angebot mit Dauer- und Wechselausstellungen zum Thema Gartenkunst und zeitgenössische Kunst sowie mit zahlreichen Veranstaltungen. Zum umfassenden Veranstaltungsprogramm gehören unter anderem Konzerte, Fachseminare, Gartenmarkt, illumina und die Oldtimerveranstaltung Classic Days sowie eine große Schlossweihnacht an den ersten drei Adventswochenenden. Ob bei einem romanischen Picknick im Park, einer Tagungsveranstaltung oder auf der Suche nach neuen Gartenideen – Schloss Dyck bietet seinen Besuchern jederzeit ein außergewöhnliches Erlebnis.


Seit 2003 ist die Stiftung Schloss Dyck zudem Lead Partner im Europäischen Gartennetzwerk EGHN und Ankergarten der Gartenroute „Rheinland“. Im EGHN haben sich Gartenbesitzer, Tourismusorganisationen, Produzenten regionaler Produkte sowie Behörden und Stiftungen aus Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Belgien und den Niederlanden zusammengeschlossen. Ihr Ziel ist es, Parks und Gärten besser miteinander zu vernetzen und deren Attraktivität zu steigern. Für die Routen Münsterland“, „Ostwestfalen-Lippe“, „Ruhrgebiet“ und „Rheinland“ wurden Gartenführer erstellt die bei der Stiftung Schloss Dyck erhältlich sind. Zentrale Informationsplattform zum EGHN wie auch zu den Gartenrouten ist die Internetseite www.eghn.eu.


Schloss Dyck

  • © Sibylle Pietrek Photography
    Bild 1 von 1

Der Schlosspark

Das Wasserschloss Dyck liegt inmitten eines malerischen englischen Landschaftsgartens. Auf vier Inseln verteilt, erhielten Schloss und Vorhöfe ihr barockes Antlitz im 17. Jahrhundert. Seit über 900 Jahren im Besitz der Fürsten und Altgrafen zu Salm-Reifferscheidt-Dyck, ist Schloss Dyck seit Gründung der Stiftung Schloss Dyck im Jahr 1999 Dank Unterstützung der Öffentlichen Hand nun Zentrum für Gartenkunst und Landschaftskultur mit internationaler Ausrichtung.

Nach einer behutsamen Restaurierung in jüngster Zeit präsentiert sich der Schlosspark heute wieder so, wie er im frühen 19. Jahrhundert von Thomas Blaikie in enger Zusammenarbeit mit dem damaligen Schlossherrn angelegt wurde. Hat man die interessanten Themen- und Mustergärten im Eingangsbereich hinter sich gelassen, führen Alleen und schattige Waldwege hin zum Schloss und in die einzelnen historischen Parkbereiche hinein. Auf weiten Wiesenflächen und zwischen sanft modellierten Hügeln finden die über 200 Jahre alten Baumgruppen und Solitäre den idealen Raum, sich zu entfalten.

Besondere Blühereignisse im April bieten die weiten Schlosswiesen, sowie die prachtvollen Azaleen- und Rhododendronkulturen im Mai. Kleinteiliger wird die räumliche Gestaltung auf der Orangeriehalbinsel, wo Pflanzbeete und Staudengarten klare Linien bilden.

Der Park birgt eine vielfältige und überaus gut erhaltene Gehölzsammlung. In Alter und Artenreichtum findet man in Europa wenige vergleichbare Anwesen.

Öffnungszeiten:


Sommersaison von April bis Oktober:
Park: Di - Fr 10.00 bis 18.00 Uhr; Ausstellung im Schloss: 14.00 bis 18.00 Uhr
Park: Sa/So/Feiertage 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Ausstellung im Schloss: 12.00 bis 18.00 Uhr

Wintersaison ab November bis März:
Park: Di - Fr 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Ausstellung im Schloss: geschlossen
Park: Sa/So/Feiertage 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Ausstellung im Schloss: 12.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Verweildauer im Park bis zum Einbruch der Dunkelheit

Preise:
Erwachsene 9 Euro -Ermäßigt 6 Euro
Kinder von 7-16 Jahre 1,50 Euro
Kinder bis 6 Jahre frei
Ermäßigte Abend- und Gruppenkarten