Schloss Favorite LudwigsburgStaatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Schloss Favorite Ludwigsburg

Favoritepark 1, 71634 Ludwigsburg,   Landkreis: Ludwigsburg,
Deutschland,   Baden-Württemberg,   "Stuttgart, Ludwigsburg, Esslingen, Tübingen"  
T: 07141.18-2004207   E: infoCWantiSpam@schloss-ludwigsburgCWantiSpam.de   I: http://www.schloss-favorite-ludwigsburg.de/  
Schloss Favorite Ludwigsburg
Bücher und Medien:Bücher (1)
Termine und Meldungen:Archivordner (1)

Schloss Favorite Ludwigsburg

Inmitten eines weitläufigen Parkes, dessen Waldungen 1707 für eine Fasanerie angelegt wurden, liegt das barocke Lust- und Jagdschlösschen Favorite. Es wurde in den Jahren 1717-1723 nach den Entwürfen des Hofbaumeisters Donato Guiseppe Frisoni errichtet. Herzog Eberhard Ludwig, der Erbauer des Ludwigsburger Residenzschlosses, ließ den waldreichen Park mit einem Palisadenzaun umgeben und richtete eine Fasanenzucht ein.

Die Favorite war nicht für längere Aufenthalte gedacht: Sie diente als Blickfang, der die Hauptachse Ludwigsburgs im Norden abschließen sollte. Man nutzte das Schloss ansonsten bei Jagden, als sommerliche Villa und genoss aus der Beletage einen ausgezeichneten Ausblick. Die Kulisse für ein prächtiges Feuerwerk bildete Schloss Favorite bei der Hochzeit Herzog Carl Eugens mit Elisabeth Friederike von Brandenburg-Bayreuth im Jahre 1748. Carl Eugen verlegte 1750 die Fasanenzucht und ließ weiße Hirsche im Park ansiedeln. […]

Seit 1983 ist Schloss Favorite nach einer grundlegenden Restaurierung der Öffentlichkeit zugänglich und mit wertvollem Mobiliar ausgestattet. Es kann im Rahmen von Führungen besichtigt werden.

Den Fernsehzuschauern im Südwesten ist das Schloss übrigens bereits vertraut - als stilvolle Heimstatt für eine der renommiertesten Talk-Sendungen des SWR: Wieland Backes.


Schloss Favorite Ludwigsburg

Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

  • © SSG Pressebild
    Bild 1 von 1

Schlossgarten Favorite LudwigsburgJagdrevier, Landschaftsgarten und Tierpark

Für den Standort seines neuen Jagd- und Lustschlosses wählte Herzog Eberhard Ludwig den Fasanengarten in unmittelbarer Nähe des Hauptschlosses – hier wurden Fasane und anderes Wild für die herzogliche Jagd gehalten. Noch heute kann man Wildtiere im Garten von Schloss Favorite, dem Favoritepark, erleben.

Ein Wald für die Jagd
Zu einem herrschaftlichen Jagd- und Lustschloss gehörten nicht nur Lustgärten, sondern auch verschiedene Waldstücke und Jagdreviere, Menagerien oder Fasanerien für die Tierhaltung – kurz alles was dem Vergnügen des Herrschers bei der Jagd diente. Herzog Eberhard Ludwig bildete da keine Ausnahme: Auch er benötigte einen Schauplatz für die höfischen Jagden und ließ seinen Hofbaumeister Donato Giuseppe Frisoni nicht nur das Schloss selbst, sondern auch dessen waldreiche Umgebung planen.

Die Allee von Favorite nach Monrepos
Insgesamt sechs Alleen im Favoritewald waren vorgesehen, die sternförmig auf Schloss Favorite zulaufen sollten. Zwei Alleen sind heute noch erhalten, die eine zum Residenzschloss, die andere führt direkt zum Seeschloss Monrepos, einem Projekt des baufreudigen Herzogs Carl Eugen. Er ließ Mitte des 18. Jahrhunderts den Bereich rund um Schloss Favorite umgestalten und etwas entfernt ein neues Schloss errichten: das Seeschloss am Eglosheimer See.

Das Seeschloss als Klein-Venedig
Direkt am Seeufer plante Herzog Carl Eugen sein Schloss, damit er von der Terrasse aus in seine venezianischen Gondeln einsteigen konnte. Doch so richtig wollte das Bauvorhaben nicht gelingen. Hofbaumeister Philippe de La Guêpière bemühte sich, aber die Feuchtigkeit setzte der Bausubstanz zu. Erst unter König Friedrich wurde mit der Absenkung des Seeniveaus eine Lösung gefunden, die die Fertigstellung des Gebäudes ermöglichte. Schloss Favorite Ludwigsburg mit Park und Tieren, Illustration von 1865.

Ein Tierpark ganz besonderer Art
Zwischen den Schlössern Favorite und Monrepos ist ein weitläufiges Waldstück als Tierpark eingezäunt. Die Anlage war bereits unter König Friedrich im englischen Landschaftsstil angelegt und als Wildgehege genutzt worden. König Wilhelm I. züchtete hier sogar Kaschmir- und Angoraziegen.

TIPP
Der Favoritepark ist über zwei Eingänge kostenlos zugänglich. Genießen Sie bei einem Spaziergang entlang der Allee nach Monrepos die Atmosphäre.

Öffnungszeiten und Eintrittspreise:

  • 1. Februar bis 31. März | täglich 9.00 – 17.00 Uhr
  • 1. April bis 31. August | täglich 8.00 – 19.00 Uhr
  • 1. September bis 31. Oktober | täglich 9.00 – 18.00 Uhr
  • 1. November bis 31. Januar | täglich 9.00 – 16.00 Uhr

Der Eintritt ist frei