Schloss Sondershausen mit ParkSTIFTUNG THÜRINGER SCHLÖSSER UND GÄRTEN

Schlossverwaltung Schloss Sondershausen

Schloss Sondershausen, 99706 Sondershausen,   Kyffhäuserkreis,
Deutschland,   Thüringen,   "Nordthüringen, Nordhausen, Heiligenstadt, Mühlhausen"  
T: 0 36 32/62 24 02   F: 0 36 32/62 24 04   E: schlossCWantiSpam@sondershausenCWantiSpam.de   I: http://www.thueringerschloesser.de/de/schloe...  
Schloss Sondershausen mit Park

Schloss Sondershausen mit Park

Residenz des Hauses Schwarzburg-Sondershausen, z. T. klassizistisch überformte, mehrflügelige Schlossanlage mit zugehörigem Park, bemerkenswertes barockes Achteckhaus (ehemaliges Karussell).

Die Residenz- und Musikstadt Sondershausen war 562 Jahre lang im Besitz der Grafen von Schwarzburg. Unter dem von 1526 bis 1552 regierenden Grafen Günther festigten die Schwarzburger ihre Stellung im Reich und bauten die auf einer Anhöhe liegende mittelalterliche Burg der Honsteiner Grafen zu einem repräsentativen Renaissanceschloss aus. Im Laufe der Zeit vergrößerten die Grafen und späteren Fürsten von Schwarzburg-Sondershausen ihre Hauptresidenz und legten dabei stets allergrößten Wert auf eine repräsentative Ausstattung. [...]


Schloss Sondershausen mit Park

STIFTUNG THÜRINGER SCHLÖSSER UND GÄRTEN

  • © STIFTUNG THÜRINGER SCHLÖSSER UND GÄRTEN
    Bild 1 von 1

Schlosspark Sondershausen

Auf der West- und Nordseite von Schloss Sonderhausen erstreckt sich der Park in mehreren Bereichen, die seit dem späten 17. Jahrhundert mehrfach umgestaltet worden sind. Das größte Areal bildet der Landschaftsgarten entlang der Wipper, den der Hofgärtner Tobias Ekart ab 1836 anlegte. Ferner umfasst die Anlage eine Rasenfläche mit Fontäne im Bereich des ehemaligen barocken Lustgartens, den Lohplatz im Lohparkbereich unterhalb des Schlossbergs, den Prinzessinnengarten vor dem Südflügel des Schlosses sowie den Bereich um den Marstall mit der Theaterwiese. Ab 1851 wurde der Schlosspark erneut umgestaltet nach Plänen von Carl Eduard Petzold.

Mit den Gartenanlagen verbinden sich teilweise berühmte Traditionen. So entstand aus regelmäßigen Musikaufführungen auf dem Lohplatz die sogenannte „Lohmusik“. Zudem betrieb der Sondershäuser Hof eine erfolgreiche Ananaszucht, deren Gewächshäuser in der Nähe des Lustgartens standen. Seit der Übernahme von Schloss und Park Sondershausen 1994 stellt die Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten den durch Hochwasser und Kriegseinwirkung schwer beschädigten Schlosspark in Anlehnung an das Werk Ekarts und Petzolds schrittweise wieder her.

Der Park ist frei zugänglich.

Führungen auf Anfrage buchbar unter 0 36 32/62 24 0