Schloss Wolfenbüttel - Museum

Schloss Wolfenbüttel Museum

Schlossplatz 13, 38304 Wolfenbüttel,   Landkreis: Wolfenbüttel,
Deutschland,   Niedersachsen,   "Braunschweiger Land, Wolfsburg, Wolfenbüttel"  
T: 05331 9246-0   E: schlossmuseumCWantiSpam@versus-wfCWantiSpam.de   I: http://www.schlosswolfenbuettel.de  
Schloss Wolfenbüttel - Museum
Bücher und Medien:Bücher (2)
Termine und Meldungen:Archivordner (5)

„Parta Tueri“ - Erworbenes Erhalten

Von der mittelalterlichen Ministerialenburg zur barocken Welfenresidenz

Schloss Wolfenbüttel zeigt sich heute als eine barocke, um einen mehreckigen Hof gruppierte Anlage.

Die breitgelagerte Schaufront ist dem Schlossplatz zugewandt. Hinter den Barockfassaden aus Fachwerk, die einen massiven Bau vortäuschen, verbirgt sich ein steinerner Gebäudekern aus verschiedenen Bauzeiten.

Von der ehemaligen mittelalterlichen Burganlage haben sich Turm- und Gebäuderudimente erhalten. Spuren des großzügigen Renaissanceschlosses des 16. und frühen 17. Jahrhunderts sind noch heute an der „welschen Haube“ samt Laterne des „Hausmannsturmes“, am ursprünglich zweigeschossigen Arkadenhof und in der zweischiffigen Halle der herzoglichen Hofstube („Renaissancesaal“) abzulesen.

Die Wolfenbütteler Herzöge Rudolf August (1666-1704), Anton Ulrich (1685-1714) und August Wilhelm (1714-1731) schufen in zwei Bauphasen das heutige Erscheinungsbild des Schlosses. Hervorzuheben ist besonders die repräsentative Schlossfassade, die mit ihrer von Figuren und Vasen geschmückten Grabenbrüstung, Brücke und Prunkportal in Deutschland einzigartig ist.

Besondere Bedeutung kommt neben dem barock umgestalteten Schlosshof und dem großzügigen Treppenhaus den ausgezeichnet erhaltenen Prunkräumen der herzoglichen Staatsappartements zu. Nach der Residenzverlegung 1753/1754 wurden Teile des Schlosskomplexes abgebrochen. Dabei gingen der mächtige Zentralbau der in Formen der Frührenaissance errichteten Schlosskapelle, der prachtvolle Festsaal des Schlosses, das barocke Opernhaus und ältere Gebäudeteile auf der Südseite des Schlosskomplexes verloren. Trotz dieser Verluste stellt das zweitgrößte Schloss Niedersachsens das besterhaltenste Welfenschloss der Region Braunschweig dar.


Schloss Wolfenbüttel - Museum

  • Tanzmeister Monsieur Frédéric Guillaume de la Marche
    Tanzmeister Monsieur Frédéric Guillaume de la Marche
    © Schloss Wolfenbüttel - Museum
    Bild 1 von 3
  • Antichambre des Herzogs
    Antichambre des Herzogs
    © Schloss Wolfenbüttel - Museum
    Bild 2 von 3
  • Audienzzimmer des Herzogs
    Audienzzimmer des Herzogs
    © Schloss Wolfenbüttel - Museum
    Bild 3 von 3

Führungen und Sonderführungen

Die Besichtigung der historischen Schlossgemächer sowie der Museumsräume ist während der Öffnungszeiten jeder Zeit ohne Führung möglich. Schloss-Führungen (auch außerhalb der Öffnungszeiten sowie in englischer oder französischer Sprache) können nach schriftlicher oder telefonischer Voranmeldung vereinbart werden.

Thematische Sonderführungen zum fürstlichen Hofzeremoniell und zur Tafelkultur werden durch den "Hochfürstlichen Tanzmeister Monsieur Frédéric Guillaume de la Marche" mit max. 25 Personen durchgeführt - ideal auch für Familienfeiern, Betriebsveranstaltungen und Jubiläen.

Auf Anfrage können Sie auch Führungen zu unterschiedlichen Themen erleben:

  • Höfisches Leben im Barock
  • Barocke Tafelkultur
  • Führungen durch Sonderausstellungen


Öffentlichen Erlebnisführungen 2014

  • 12. Januar 2014
  • 16. Februar 2014
  • 9. März 2014
  • 6. April 2014
  • 11. Mai 2014
  • 15. Juni 2014
  • 13. Juli 2014
  • 14. September 2014
  • 12. Oktober 2014
  • 16. November 2014
  • 14. Dezember 2014


Öffnungszeiten

Dienstag-Sonntag:
10.00 Uhr - 17.00 Uhr,
Montag geschlossen,
letzter Einlass: 16.30 Uhr