Willibaldsburg mit Bastionsgarten

Schloss- und Gartenverwaltung Ansbach

Burgstraße 19, 85072 Eichstätt,   Landkreis: Eichstätt,
Deutschland,   Bayern,   "Oberbayern, Ingolstadt, Rosenheim"  
T: (0 84 21) 47 30   E: sgvansbachCWantiSpam@bsv.bayernCWantiSpam.de   I: http://www.schloesser.bayern.de/deutsch/schl...  
Willibaldsburg mit Bastionsgarten
Bücher und Medien:Bücher (1)
Termine und Meldungen:Archivordner (1)

Willibaldsburg mit Bastionsgarten

Die Burganlage auf dem Willibaldsberg wurde 1355 gegründet und in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts unter Martin von Schaumberg erweitert. Der Umbau zur repräsentativen Residenz durch Elias Holl erfolgte unter Fürstbischof Johann Conrad von Gemmingen (reg. 1595-1612). Die Türme trugen damals Zwiebelhauben.

Gemmingen ließ auch den einst berühmten botanischen Garten "Hortus Eystettensis" anlegen. Das 1613 hierzu erschienene gleichnamige Kupferstichwerk des Basilius Besler stellte die Grundlage für den 1998 eröffneten Bastionsgarten dar, einen Informationsgarten über die Pflanzenwelt des "Hortus Eystettensis".


Willibaldsburg mit Bastionsgarten

  • © Bayerische Schlösserverwaltung
    Bild 1 von 1

Bastionsgarten auf der Willibaldsburg

Auf der Grundlage des 1613 erschienen Kupferstichwerkes "Hortus Eystettensis", herausgegeben von Basilius Besler (1561-1629), wurde der "Bastionsgarten" auf der Willibaldsburg von der Bayerischen Schlösserverwaltung angelegt und 1998 eröffnet.

Dieser Informationsgarten über die Pflanzenwelt des historisch bedeutenden Kupferstichwerkes "Hortus Eystettensis" ist in Deutschland wohl einmalig. Die Bepflanzung folgt wie im Pflanzenbuch der jahreszeitlich bedingten Blütezeit. Die Anlage erinnert auch an den einst berühmten botanischen Garten des Fürstbischofs Johann Conrad von Gemmingen, den Besler ab 1592 angelegt hatte.

Öffnungszeiten
Mitte April - Mitte Oktober: 9-18 Uhr / montags geschlossen
Mitte Oktober - Mitte April: geschlossen

Eintrittspreis
Eintritt frei