Parks und Gärten in Deutschland

Parks und Gärten in Niedersachsen

Schlosspark Bückeburg mit Mausoleum der Fürsten zu Schaumburg-Lippe, Niedersachsen. © Schlossverwaltung Bückeburg
Schlosspark Bückeburg, Region Hannover


Viele der prachtvollen und artenreichen Parks und Gärten Niedersachsens öffnen ihre Pforten nicht nur während der Garten-Saison. Im Garten-Land Niedersachsen sind Führungen, Besichtigungen und Erlebnistouren oft ganzjährig auf Anfrage möglich.
.

Rasen, Rosen, Rhododendren: Ob Ausflug am Wochenende, Kurztrip oder Reise, die grünen und blühenden Ariale in den Mauern und zwischen den Hecken der Burgen, Schlösser, Klöster und Gutshöfe warten auf die großen und kleinen Gartenfans mit zahlreichen spannenden und interessanten Angeboten für Singles, Gruppen, Kinder und Familien.

Freuen Sie sich auf besondere Gartenschätze in Niedersachsen und seinen Regionen:

Parks und Gärten in Niedersachsen

Parks und Gärten in Burgen, Schlössern, Klöstern und auf Gutshöfen in der Region Hannover, Hildesheim, Stadthagen

D-31675 Bückeburg

Schlosspark Bückeburg mit Mausoleum der Fürsten zu Schaumburg-Lippe, Niedersachsen. © Schlossverwaltung Bückeburg

Schlosspark Bückeburg mit Mausoleum der Fürsten zu Schaumburg-Lippe

Der Schlosspark geht zurück auf eine Anlage aus der Zeit um 1560, die ab 1728 zunächst im französischen Stil gestaltet wurde. Zur Anlage gehörten ornamental von niedrigen Buchsbaumhecken umrahmte Beete, mit Springbrunnen, Eibenpyramiden und ein Irrgarten. Vor 200 Jahren wurde der Park im englischen Landschaftsstil umgestaltet und beeindruckt heute nicht allein durch seinen prachtvollen alten Baumbestand. Elemente der verschiedenen Gestaltungsepochen finden sich sowohl im engeren wie auch im weitläufigeren, 70 Hektar großen Parkgelände. 1906/07 wurde der Park in Richtung Süden um eine Schwefelquelle auf die immer noch erhaltene Größe erweitert.
Mausoleum: Das am Rande des Schloßparkes gelegene Mausoleum ließ der letzte regierende Fürst Adolf in den Jahren 1911 bis 1916 erbauen…

D-30419 Hannover

Herrenhäuser Gärten Hannover, D-30419 Hannover, Niedersachsen. © Nik Barlo Jr.

Herrenhäuser Gärten Hannover

Großer Garten: Barocke Pracht
Der Große Garten lädt als fast unverändertes Beispiel eines barocken Gartens mit formalem Grundriss, prächtigem Parterre, sprudelnden Kaskaden und Fontänen zum Lustwandeln ein. „Der Garten ist mein Leben“, sprach Kurfürstin Sophie, die ihn von 1679 bis 1714 anlegen ließ. Das Schloss, einstige Sommerresidenz der Welfen, wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört. Wiedererrichtet als Tagungszentrum und Museum gibt es seit 2013 den Herrenhäuser Gärten ihren architektonischen Bezugspunkt zurück.
Öffnungszeiten: täglich ab 9 Uhr, Mai bis August bis 20 Uhr, sonst bis Einbruch der Dunkelheit geöffnet. In der Wintersaison und vor Veranstaltungen sind die Öffnungszeiten zeitweise eingeschränkt…
Berggarten: Botanische Schätze
Für Garten- und Pflanzenliebhaber gibt es im Berggarten viel zu entdecken. Unzählige heimische und exotische Pflanzen gedeihen in diesem botanischen Garten, der unter anderem eine der größten Orchideensammlungen der Welt beherbergt. Naturnah gestaltete, abwechslungsreiche Bereiche wie die Prärie, der Staudengrund oder das Paradies laden rund ums Gartenjahr zum Spazierengehen und Genießen ein. Blühende Magnolien und Rhododendren im Frühjahr, Präriestauden und Gräser im Spätsommer oder der Moorweiher im Winter sind nur einige Beispiele für die vielen schönen Seiten des Berggartens…
Öffnungszeiten: täglich ab 9 Uhr, Mai bis August bis 20 Uhr, sonst bis Einbruch der Dunkelheit geöffnet.
Museum Schloss Herrenhausen
Wechselausstellungen im Westflügel stellen unter anderem die Entwicklung der Schlösser und Gärten bis in unsere Zeit hinein vor. Führungen durch das für Kunst-, Geschichts- und Gartenfreunde gleichermaßen spannende Museum sind jederzeit individuell mit einem Audioguide möglich…
Öffnungszeiten: Sommersaison April bis Oktober 11 bis 18 Uhr (Mo.-So.), Wintersaison November bis März 11 bis 16 Uhr (Do.-So.).

Parks und Gärten in Niedersachsen

Parks und Gärten in Burgen, Schlössern, Klöstern und auf Gutshöfen in der Region Lüneburger Heide, Lüneburg, Celle

D-29221 Celle

Denkmal „Hengst Wohlklang in der Freiheitsdressur" vor dem Celler Schloss. © Cellesche Zeitung | Schlosspark Celle, D-29221 Celle, Niedersachsen

Schlosspark Celle

Die Vorgeschichte des Schlossparks beginnt mit dem späten 18. Jahrhundert, weil bis dahin die Befestigungsanlagen unangetastet geblieben waren.
Mit dem Abbruch wurde 1784 an den westlichen Bastionen begonnen und bis 1827 fortgesetzt. Das Material ist größtenteils in den ursprünglich sehr breiten Schlossgraben verfüllt worden. Das neu entstandene Gelände zwischen Schloss und dem auf eine durchschnittliche Breite von 23 Fuß (ca. 6,7 m) reduzierten Schlossgraben wurde mit Bäumen bepflanzt und als Promenade entlang einer rundumführenden Pappelallee genutzt. […]
Heute ist der Schlosspark ein beliebter Treffpunkt nicht nur für die Celler Bürgerinnen und Bürger sondern auch für die zahlreichen Touristen, die von hier aus entweder mit einer Stadtführung beginnen oder sich vom Einkaufsbummel erholen...

Parks und Gärten in Niedersachsen

Parks und Gärten in Burgen, Schlössern, Klöstern und auf Gutshöfen in der Region Weserbergland, Göttingen, Hameln

D-31860 Emmerthal

Garten und Park von Schloss Hämelschenburg, D- 31860 Emmerthal, Niedersachsen. © Stiftung Rittergut Hämelschenburg

Garten und Park von Schloss Hämelschenburg

Das Weserrenaissanceschloss Hämelschenburg hat einen besonderen Reiz durch die historisch gewachsene Einbettung in die Landschaft.
Bereits von Weitem weist die unter Landschafts- und Naturschutz stehende Kulturlandschaft des Emmertals auf das Rittergut und das Dorf Hämelschenburg hin. Sie wird geprägt von dem mäandrierenden Fluss, dem freien Wiesental, alten Parkbäumen, einer Lindenallee und der mächtigen Gartenmauer.
Die östlich des Schlosses gelegene 600 m lange und 4 m hohe Sandsteinmauer schützt nach mittelalterlichem Verständnis den Garten vor der Natur. Hinter ihr liegt der in seiner Struktur gut erhaltene Renaissancegarten. Er wurde beim Bau des Schlosse angelegt und galt damals als einer der prächtigsten Gärten in Norddeutschland. Seine dreigliedrige Einteilung in einen Lust-, einen Nutz- und einen Obstgarten wurde beibehalten.
Garten, Mühle und Gutshof sind öffentlich. Der Park ist im Winter und nach einer Führung frei zugänglich. Ein Spaziergang lohnt sich zu jeder Jahreszeit. Die vielen Sichtachsen bieten eindrucksvolle Blicke auf die vollständig erhaltene Renaissanceanlage…