Die Welfen

Ausstellung:

„Der Weg zur Krone - Das Königreich Hannover und seine Herrscher“

1. Mai 2014 bis 23. Dezember 2015 auf Schloss Marienburg bei Hannover

Die Ausstellung „Der Weg zur Krone – Das Königreich Hannover und seine Herrscher“ auf Schloss Marienburg nimmt Bezug auf das 300-jährige Jubiläum der zwischen Hannover und Großbritannien (1714-2014). Sie gewährt interessante Einblicke in die jüngere Welfengeschichte und legt ihren Fokus insbesondere auf die Zeit des Hannoverschen Königreichs zwischen den Jahren 1814 bis 1866.

Erbprinz Ernst August von Hannover und das Herzstück der Ausstellung auf Schloss Marienburg - die Königkrone. 2014 wird das 300-jährige Jubiläum der Personalunion zwischen Hannover und Großbritannien gefeiert und auch die Erhebung Hannovers zum Königreich jährt sich zum 200sten mal. Schloss Marienburg nimmt diese beiden Jubiläen zum Anlass, die Geschichte des Hauses Hannover vom 1. Mai bis 9. November 2014 in einer eigenen Ausstellung zu präsentieren. | © Schloss Marienburg, Patrice Kunte

Hauptattraktion - die Königskrone

Highlight und Herzstück der einzigartigen Schau vom 1. Mai 2014 bis 23. Dezember 2015 sind die Insignien des Königreichs Hannover: die Königskrone mit Zepter und die Brautkrone, die König Ernst August arbeiten ließ und an Georg V., den letzten hannoverschen König und seine Gemahlin vererbte. Erstmals seit dem Ende des Königreichs Hannover wird dieses kulturhistorisch bedeutsame Ensemble öffentlich in ehemals welfischem Herrschaftsgebiet gezeigt. 

In den neun Räumen des ersten Obergeschosses, mit herrlichem Blick auf das Leinetal, illustrieren Exponate den konsequent verfolgten Weg der Welfen, dem ältesten Fürstengeschlecht Europas, zur länderübergreifenden Königswürde.

Neben der Übersicht über die hannoversch-britischen Könige widmet sich die Ausstellung vor allem den beiden Herrschern des Königreichs Hannover: König Ernst August und König Georg V. Private Gegenstände und bisher wenig Bekanntes werden die Besucher überraschen.

Blick in die Ausstellung

Der Liebe ein Denkmal gesetzt

Als König Georg V. von Hannover seiner Gemahlin, Königin Marie, Schloss Marienburg einst zum Geschenk machte, ahnte er nicht, dass sein Liebesbeweis eines Tages zu den eindrucksvollsten und bedeutendsten neugotischen Baudenkmälern in Deutschland gehören würde. Auf dem Marienberg zwischen Hannover und Hildesheim sind in der authentisch erhaltenen und möblierten Sommerresidenz der Welfen noch heute die kleinen Zeichen einer großen Liebe aufzuspüren. Als Zeichen seiner Liebe schenkte der Monarch den Marienberg nebst zu errichtendem Schloss seiner Gemahlin, Königin Marie, zu ihrem 39. Geburtstag.

Zwischen 1858 und 1867 entstand auf dem Marienberg dieses im neugotischen Stil erbaute Höhenschloss. 1866 zwangen die Preußen König Georg V. und seinen Sohn ins Exil nach Österreich zu gehen, und die Königin bezog mit ihren beiden Töchtern Friederike und Mary ihr Schloss. Doch schon 1867 folgte sie, zerrissen zwischen Heimat und politischem Druck, ihrem Gemahl ins Exil nach Österreich. Kurz darauf versank das Schloss in einen fast 80 Jahre währenden Dornröschenschlaf.

Seit 2004 befindet sich Schloss Marienburg im Besitz von Ernst August Erbprinz von Hannover, Herzog zu Braunschweig und Lüneburg. Der Ur-Ur-Urenkel von Königin Marie und König Georg V., hat den Welfensitz in den letzten Jahren zu einem kulturellen Mittelpunkt in der Region Hannover gemacht.

Die Ausstellungseröffnung

Die Ausstellung „Der Weg zur Krone – Das Königreich Hannover und seine Herrscher“ wurde am 30. April 2014 von Stephan Weil, Ministerpräsident des Landes Niedersachsen, vor geladenen Gästen eröffnet.

Informationen und Kontaktdaten

Ausstellung:

„Der Weg zur Krone - Das Königreich Hannover und seine Herrscher“

1. Mai 2014 bis 23. Dezember 2015 auf Schloss Marienburg bei Hannover 

Kontakt

EAC GmbH
Schloss Marienburg
Marienberg 1, 30982 Pattensen
Tel. +49 (0) 5069 34800 0
office@schloss-marienburg.com
Schloss Marienburg | Website besuchen