Thema: TV-/Fernsehprogramm ... Montag, 15.10.2012 um 18:38 ... Autor: Karl-Friedrich von der Trenck

(D) „Hessische Hoheiten“ mit neuen Folgen - Adelsexperte Holger Weinert geht wieder auf Schlösser-Reise im hr-fernsehen, 16./23./30.10. und 06.11.2012

15.10.2012/ Frankfurt am Main - Am morgigen Dienstag, den 16. Oktober 2012 um 21 Uhr ist wieder Schloss- und Adelszeit im hr-fernsehen. In der ersten von vier neuen Folgen der mittlerweile bereits vierten Staffel des erfolgreichen TV-Formates „Hessische Hoheiten“ besucht Holger Weinert die Freiherrn von Dörnberg und die Burg Herzberg. An den drei darauffolgenden Dienstagen geht es zu Baron Knyphausen in den Rheingau, zur Familie von Savigny in die Nähe von Aschaffenburg und zu den Freiherren Wambolt von Umstadt nach Schloss Birkenau an der Bergstraße…

Foto: Jürgen Freiherr von Dörnberg kleidet Holger Weinert für die Ritterspiele ein - © HR/ Holger Weinert

Auch die jetzt zur Ausstrahlung kommenden Folgen 22 bis 25 werden sicher wieder auf ein breites Zuschauerinteresse stoßen und dem hr-fernsehen hohe Einschaltquoten bringen. [...]

Die Sendetermine im Überblick:

Dienstag, 16. Oktober, 21 Uhr, hr-fernsehen
Hessische Hoheiten
Freiherr von Dörnberg und die Burg Herzberg
Ein Film von Holger Weinert
Er ist der Mann, der auf die berühmte Burg Herzberg aufpasst: Jürgen Freiherr von Dörnberg. Er scheut dafür keine Mühen: Beim berühmten Hippie-Festival waten er und seine ganze Familie geduldig durch den tiefen Schlamm der aufgeweichten Wiesen. Auch seine Frau Beatrix schlüpft in diverse Verkleidungen, wenn es um Ritterspiele oder Mittelaltermarkt geht. Die Lage der Burg Herzberg ist herausragend: Der Blick geht auf Rhön, Knüll und den Vogelsberg, an klaren Tagen soll sogar die Wartburg zu sehen sein. Und es kann passieren, dass hier ein Ritter vor Rührung weint. Beatrix von Dörnberg hat eine besondere Ambition: „Schlimme Jungs“. Sie nimmt Jugendliche in ihr Haus auf, mit denen deren Eltern nicht mehr klar kommen. Wenn alles klappt, sind sie nach einem Jahr bei den Dörnbergs wieder ganz unauffällig.

Dienstag, 23. Oktober, 21 Uhr, hr-fernsehen
Hessische Hoheiten
Der Baron Knyphausen und sein Weingut im Rheingau
Ein Film von Holger Weinert
Gerko Freiherr zu Knyphausen ist im Rheingau ein Begriff: Seine Familie ist in siebter Generation auf dem Weingut in Erbach zu Hause, das einen hervorragenden Ruf hat. Die Knyphausens zählen zu den letzten Aristokraten in Hessens Weinbaugebiet Nummer eins, das früher so sehr vom Adel geprägt war. So wird in Erbach die Preußenprinzessin Marianne bis heute verehrt. Sie ließ auch die evangelische Kirche erbauen, wo der Älteste von Gerkos fünf Söhnen heiratet. Ein weiterer Sohn, Gisbert, hat sich einen Namen als Barde gemacht. Er singt Texte, die zum poetischen neuen deutschen Liedgut passen und die alles andere sind als Schlager. Fünf Söhne hat Gerko zu Knyphausen, die Ursprünge seiner Familie liegen in Ostfriesland. Ums moderne Management für Hof und Weingut kümmert sich Dodo, dessen Vorname so ostfriesisch ist wie seine Vorfahren. Rund um das alte Herrenhaus ist ständig etwas los.

Dienstag, 30. Oktober, 21 Uhr, hr-fernsehen
Hessische Hoheiten
Die von Savignys und der Hof Trages
Ein Film von Holger Weinert
Hof Trages, nicht weit von Hanau, liegt in malerischer Landschaft mit Blick auf den Spessart und zur Landesgrenze nach Bayern. Hier trafen sich die großen Schriftsteller der deutschen Romantik, hier sind die von Savignys zu Hause, seit sie aus Frankreich nach Deutschland kamen. Die Savignystraße im Frankfurter Westend, der Savignyplatz unweit des Berliner Kurfürstendamms weisen auf den bedeutendsten Vertreter der Familie hin: den Rechtsgelehrten und preußischen Minister Friedrich Carl von Savigny. Seine letzte Ruhe fand er auf Hof Trages - in der Gruft der kleinen Kirche, die der Kölner Dombaumeister Vincent Statz gebaut hat. Eine typische Adelsgruft: Hier stehen die Särge aller bedeutenden Savignys. Heute ist der Patentanwalt Hubertus von Savigny Chef des Hauses. Mit seiner Frau Sabine hat er das große Los gezogen: Die Kölner Innenarchitektin hat das alte Gemäuer innen zu einem ganz besonderen Wohnerlebnis gemacht. Hubertus, der diese Immobilie erst fürchtete, fühlt sich jetzt ganz zu Hause hier.

Dienstag, 6. November, 21 Uhr, hr-fernsehen
Hessische Hoheiten
Der Baron Wambolt von Umstadt und sein Schloss Birkenau
Ein Film von Holger Weinert
Philipp Freiherr Wambolt von Umstadt und seine junge Familie versuchen, das ererbte Schloss auf Vordermann zu bringen. Schloss Birkenau, im äußersten Süden Hessens und an Bergstraße und Odenwald gelegen, soll im 21. Jahrhundert ankommen. Es soll ein Hochzeitsschloss werden, und alle Jahrhunderte alten Gebäude, die dazu gehören, werden nach und nach saniert. Es ist ein Schmuckstück für Birkenau, das Schloss mit seinem Park. Ob die Gemeinde das immer zu schätzen wusste, scheint fraglich, denn die Bundesstraße führt mitten durch das Gelände. Früher war die Familie - der Name verrät es - in Groß-Umstadt ansässig, im Landkreis Darmstadt-Dieburg, wo noch das kleine Renaissancepalais der Wambolts steht. Baronin und Baron sind durchaus humorbegabt - es könnte sein, dass Holger Weinert am Ende im freiherrlichen Swimmingpool landet.