Thema: Kunst & Kultur ... Mittwoch, 08.08.2012 um 17:08 ... Autor: Jörg Kronsbein

(D) Klaus Maria Brandauer liest aus den Erinnerungen von Luis Buñuel - Schloss Neuhardenberg/ Brandenburg, 09./10.08.2012

08.08.2012/ Stiftung Schloss Neuhardenberg - „tip Berlin“ und „radio eins rbb“ präsentieren „Irdische Vergnügen“: Szenische Lesung mit Klaus Maria Brandauer, begleitet von Arno Waschk, Klavier mit Werken von Richard Wagner, Maurice Ravel, Manuel de Falla, Claude Debussy und Isaac Albéniz. Am Donnerstag, 9. August 2012 und Freitag, 10. August 2012, jeweils um 20:00 Uhr, Schinkel-Kirche…

Foto: Klaus Maria Brandauer - © Christof Mattes

Unter dem Titel Irdische Vergnügen läßt Klaus Maria Brandauer Gedanken und Empfindungen des großen spanischen Filmemachers und Avantgardisten Luis Buñuel auferstehen. In seinen Erinnerungen sinniert der große Regisseur über den Spanischen Bürgerkrieg, über das Alter, über Freundschaften, Erotik und Träume sowie über sein Verhältnis zum Tod. Klaus Maria Brandauer läßt einen überaus kreativen, aber auch klugen, nachdenklichen, heiteren und selbstironischen Menschen für einen Abend wieder lebendig werden. Der Pianist, Dirigent und Komponist Arno Waschk, u. a. bekannt durch seine Arbeiten mit Christoph Schlingensief, begleitet den Abend mit Kompositionen von Richard Wagner. Viele von dessen Werken waren für Buñuel musikalische Sehnsuchtsorte, die ihm für Mystik sowie für die Kunst der Romantik und der Gotik standen.

Klaus Maria Brandauer gehört zu den wenigen deutschsprachigen Schauspielern, die weltweite Anerkennung genießen. Bereits Mitte der 1970er Jahre war er einer der gefragtesten Schauspieler auf deutschsprachigen Bühnen. Sein Herz gehört dem Theater. Seit 1972 ist er Ensemblemitglied des Burgtheaters Wien. Dort spielte er so große und wichtige Rollen wie Don Carlos, Ferdinand, Tartuffe, Cyrano de Bergerac, Lessings Nathan sowie einhundertmal Hamlet. Fast zehn Jahre lang spielte er den Jedermann bei den Salzburger Festspielen. Daneben führt Klaus Maria Brandauer auch immer wieder Regie.

Weltberühmt wurde er 1982 als Hendrik Höfgen in István Szabós Klaus-Mann-Verfilmung Mephisto, die mit einem Oscar ausgezeichnet wurde. Darüber hinaus wirkte er u. a. im James-Bond-Streifen Never Say Never Again, in Out Of Africa, in White Fang, in Streets Of Gold, in Rembrandt und in Introducing Dorothy mit sowie zuletzt in Tetro in der Regie von Francis Ford Coppola.

2007 verkörperte er die Titelrolle in Peter Steins zehnstündigem Großprojekt Wallenstein am Berliner Ensemble, wo er zurzeit als Dorfrichter Adam in Kleists Der zerbrochene Krug zu erleben ist.

Arno Waschk studierte Dirigieren, Klavier und Liedgestaltung an den Hochschulen in München und Berlin. Er dirigierte unter anderem Uraufführungen von Søren Nils Eichberg und Moritz Eggert sowie Schlingensiefs Mea Culpa am Wiener Burgtheater und Via Intolleranza II, zu denen er auch eigene Kompositionen beisteuerte. Für Klaus Maria Brandauers Inszenierung der Dreigroschenoper übernahm er 2006 die musikalische Leitung. Er pflegt darüber hinaus ein breites Klavierrepertoire von Purcell bis zum 21. Jahrhundert, komponierte die Schauspielmusiken zu Faust I und hatte zuletzt die musikalische Leitung von Nach der Oper. Würgeengel in der Regie von Martin Wuttke am Wiener Burgtheater inne.

Irdische Vergnügen
aus den Erinnerungen von Luis Buñuel
Szenische Lesung mit Klaus Maria Brandauer
begleitet von Arno Waschk, Klavier
Werke von Richard Wagner, Maurice Ravel, Manuel de Falla, Claude Debussy und Isaac Albéniz Donnerstag 09./10.08.2012, jeweils 20:00 Uhr
Schinkel-Kirche
Eintritt: € 29.– / ermäßigt € 22.–